Gesundheitscampus Calw

Visualisierung Krankenhausneubau Calw







Calw bekommt ein neues Krankenhaus

Das über 100 Jahre alte Krankenhaus am Standort Calw wird durch einen Neubau ersetzt. Hintergrund ist, dass das Haus u.a. hinsichtlich Bausubstanz, Brandschutz, Erreichbarkeit, Lage, Topografie des Geländes und der Ablauforganisation im Gebäude erhebliche Defizite aufweist, wodurch ein moderner Klinikbetrieb, der sowohl den heutigen medizinischen Anforderungen als auch den Kriterien der Wirtschaftlichkeit entspricht, auf Dauer nicht möglich ist. Der Neubau entsteht gemeinsam mit weiteren Gesundheitseinrichtungen im Rahmen des Gesundheitscampus auf dem Stammheimer Feld III. Das neue Krankenhaus versorgt die Bürgerinnen und Bürger wohnortnah, interdisziplinär und fachlich hochwertig – dank der medizinischen Leistungen und der weiterhin stabilen Basis- und Akutversorgung. Ergänzt durch den angeschlossenen Gesundheitscampus und die damit verbundenen zusätzlichen Angebote entspricht es modernsten medizinischen Anforderungen.

Das künftige medizinische Angebot

  • Notarztstandort
  • Zentrale Notaufnahme mit OP-Bereitschaft (24/7)
  • Anästhesie und Intensivmedizin
  • Schmerztherapie (ambulant und stationär)
  • Innere Medizin mit onkologischer Ambulanz und Linksherzkathetermessplatz (24/7) (verbleibt am Standort Calw, solange eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen erfolgt) 
  • Orthopädie und Unfallchirurgie inkl. lokalem Traumazentrum
  • Neurologie mit Schlaganfalleinheit (verbleibt am Standort Calw bis zur Schaffung der baulichen Voraussetzungen am Standort Nagold)
  • Geriatrischer Schwerpunkt - Alterstraumatologie und demenzsensible Ausrichtung
  • Medizinisches Versorgungszentrum mit den Fachrichtungen Innere Medizin, Rheumatologie, Chirurgie, Neurologie und Neurochirurgie
  • Radiologische Gemeinschaftspraxis

Investitionen

Der Landkreis investiert für das neue Krankenhaus auf dem Gesundheitscampus rund 94 Millionen Euro in die medizinische Versorgung. Hinzu kommen 12 Millionen Euro für die Außenanlagen und rund 12 Millionen Euro für das Parkhaus.

 

Nach oben